17.06.2019: Was sind Balkonkraftwerke?

17.06.2019: Was sind Balkonkraftwerke?

Unter dem Titel Energiewende kann jeder! Mini-PV erklärt von Holger Laudeley! hat Youtube Dennis Witthus jetzt eine dreiteilige Serie zu Solarkraftwerken für den Balkon begonnen. Mit dabei: Mister Energiewende Holger Laudeley, der auch als einer der Erfinder der Balkonkraftwerke gilt. Und: Er hat zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie und Greenpeace Energy eine Veränderung der Regeln zum Netzanschluss der Balkonkraftwerke erkämpft – innerhalb von sieben Jahren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/e-pDmgEdE-s
Was sind Balkonkraftwerke – Holger Laudeley erklärt es.

Die Widerstände gegen Balkonkraftwerke, die mit dem Schuko-Stecker ganz einfach an die Außensteckdose angeschlossen werden und am Balkongeländer befestigt werden, sind nach wie vor partiell bei einigen Netzbetreibern vorhanden – aber längst nicht mehr so dramatisch und rufschädigend wie vor sieben, fünf oder drei Jahren.

Mittlerweile ist viel passiert: Mehr als 40.000 Solarmodule für die Steckdose sind nach Angaben von Holger Laudeley inzwischen angeschlossen. Heute genügt es, ein entsprechendes Balkonkraftwerk beim Netzbetreiber anzuzeigen. Nur bei einer entscheidenden Fragestellungen haben sich die Netzbetreiber durchgsetzt: In Deutschland dürfen Stromzähler auch weiterhin nicht rückwärts drehen.

Das kann theoretisch bei den Ferraris-Zählern passieren, wenn die Erzeugung von einem oder zwei Modulen größer ist als der aktuelle Standby-Verbrauch von Haus oder Wohnung. Daher muss der Netzbetreiber prüfen, ob ein Zähler mit Rücklaufsperre – also ein digitaler Stromzähler oder ein Smart Meter installiert werden müssen.

Teil zwei der Balkonkraftwerk-Serie ist hier zu finden, Teil 3 folgt in den kommenden Tagen. Teil 2 steht unter dem Motto: Solarstrom für Alle! Mini-PV Beratung durch Holger Laudeley

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/nxNzxhyOr8U
Teil 2 der Serie rund um Balkonkraftwerke

Ziel eines solchen Balkonkraftwerks, das laut Vorschriften maximal 600 Watt haben darf, ist es, den Standby-Verbrauch von Häusern und Wohnungen, also das, was immer und kontinuierlich an Energiebezug vorhanden ist durch Router, Pumpen, Kühlschränke etc, abzudecken. „Viele meiner Kunden fangen mit einem solchen, kleinen Balkonkraftwerk an und merken dann, dass es funktioniert. Und dann geht die Sucht los, immer mehr Photovoltaik nutzen zu möchten“, sagt Laudeley.

Ein Modul – Laudeley verwendet Module von aleo Solar – ist in der Lage 250 bis 280 Kilowattstunden pro Jahr zu liefern.

Allgemeine Anfragen an:


Catharina Glöckner
Tel: 0 42 92 / 810 340
Fax: 0 42 92 / 810 341
E-Mail: catharina@laudeley.de
Montag bis Freitag: 8 bis 17 Uhr

Laudeley & Farenski

image

Laudeley im Kino

Laudeley im Fernsehen

Balkon-Kraftwerk

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlickeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.